Engel im Haus?

Vorab eine Frage:
Würden Sie einem Einbrecher vertrauen?

Die Frage ist natürlich hypothetisch, denn einen Einbrecher werden sie nicht so ohne weiteres erkennen. Er hat es sich schließlich nicht auf die Stirne geschrieben, dass er ein Einbrecher ist. Auch werden Sie in Ihrer Fußgängerzone einen Einbrecher nicht von den anderen Passanten unterscheiden können. Er wird so normal oder unnormal aussehen, wie alle anderen auch.





Das selbe gilt übrigens auch für einen Bankräuber, einen Heiratsschwindler und selbst für einen Mörder. In der Regel werden sie es einem Menschen nicht ansehen, was er so in seiner freien Zeit anstellt. Kein Betrüger wäre so dumm, ein T-Shirt zu tragen, auf dem in großen Lettern steht:
„Vorsicht, ich bin ein Betrüger!“.
Im Gegenteil, wenn er Sie betrügen möchte, wird er alles tun, um von Ihnen nicht als Betrüger erkannt zu werden. Womöglich kommt er in Anzug und Krawatte zu Ihnen ins Haus und spielt den herzensguten und ehrlichen Wohltäter.

Der Teufel macht das selbe mit seinen Engeln. Diese tragen auch kein Schild um den Hals, auf dem steht: „Achtung, ich bin ein gefallener Engel“. Nein, die Dämonen, wie sie auch genannt werden, tun alles, um wie ein ganz normaler Engel daherzukommen. Gott sagt uns das bereits in seinem Wort:

„Der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen“ (2. Korinther 11,14.15).

Aus Sicht eines Verbrechers ist dies ja auch die einzig "logische" Vorgehensweise. Kaum ein Betrüger würde seinem Opfer vorab reinen Wein einschenken.

Engel des Lichts

Es ist daher eigenartig, dass manche Menschen glauben, es gäbe nur die guten Engel. Sie lassen in ihr Haus einen jeden, wenn er sich nur als Engel bezeichnet. Doch genau wie bei uns Menschen gibt es auch bei den Engeln solche und solche. Und die von der bösen Sorte werden Ihnen nicht sagen, dass sie von der bösen Sorte sind. Denn dann würden Sie sie ja durchschauen und aus dem Haus jagen. Daher tarnen sich die gefallenen Engel als Engel der Lichts.

Lichtvoll und weise treten sie auf, um die Menschen zu täuschen. Sie tragen Namen wie Kryon, Metatron, Ariel, Hilarion, Seth, St. Germain oder Tobias. Oft geben sie sich auch wohlklingende Namen von Engeln, die in der Bibel genannt werden, wie Erzengel Michael oder Gabriel. Das macht die Täuschung dann perfekt. Andererseits – würden Sie einem Menschen vertrauen nur weil er sich den Namen Paul Ehrlich zugelegt hat?

Es gibt genügend Bücher auf dem Markt, die beschreiben, wie man Kontakt zu einem Engel aufnehmen kann. Etliche Seminare mit dem selben Ziel gesellen sich dazu. Wir erleben einen regelrechten Engel-Boom. Doch selbst wenn wir einen Einbrecher-Boom in unserer Gesellschaft erleben würden, würden sie allein deswegen Einbrechern mehr trauen? Wahrscheinlich nicht. Umso erstaunlicher, dass so viele Menschen in Kontaktversuche zu Engeln treten, beispielsweise per Channeling, dann aber jedem vertrauen, der sich da meldet. Auf den Gedanken, dass sich die Dämonen vielleicht als Lichtwesen tarnen könnten, scheint niemand zu kommen.

Dabei gibt es ein gutes und eindeutiges Erkennungsmerkmal:
Engel Gottes würden niemals von sich aus auf einen Kontaktversuch von uns antworten. Niemals würden wir in einem Channeling mit ihnen kommunizieren können. Engel, die das tun, sind von der anderen Seite, es handelt sich um nichts anderes als um Dämonen.

Gewiss – Dämonen, die sehr lichtvoll und voller Liebe daher kommen und die uns nur gute Dinge sagen, z.B. dass sie uns helfen wollen bei unserer spirituellen Entwicklung. Aber dennoch sind es Dämonen, die nur eines im Sinn haben: Den Menschen in die Irre zu führen.

Der Ansprechpartner

Ihr Hauptziel ist es, wegzuführen vom Evangelium Jesu Christi. Mit allen Mitteln möchten sie uns klar machen, dass wir unser Schicksal selbst in der Hand haben, und keinen Erlöser brauchen. Sie bieten uns Teamarbeit an. Ja, das ist ja schon was tolles, mit Engeln in einem Team zusammen zu arbeiten. Viele fallen nur zu gerne darauf rein. Doch es ändert nichts an dem Umstand, dass wir uns auf diese Weise mit Dämonen verbünden.

Gott verbietet den Menschen nicht ohne Grund den Kontakt zu Engeln. Er warnt in seinem Wort sehr drastisch davor, sich mit spirituellen Mächten einzulassen. Er weist uns darauf hin, dass er selbst, Gott, der wahre Ansprechpartner ist. Zu ihm dürfen wir jederzeit im Gebet Kontakt aufnehmen. Gott freut sich über jeden, der dies im Vertrauen tut und er wird ganz sicher dafür sorgen, dass es keine Einbahnstraßen-Kommunikation ist. Er wird uns auf seine Weise antworten.

Doch Gott kennt die Gefahren, die mit übersinnlicher Betätigung verbunden sind. Er weiß, dass die gefallenen Engel aktiv sind und nur darauf warten, dass ein Mensch sich ihnen öffnet. Dann können sie ihr satanisches Werk tun. Und viele Menschen fallen darauf herein, glauben den zuckersüßen Worten und rennen so in ihr eigenes Verderben.

Daher der klare Tipp: Versuch’s mal mit Jesus. Gib nichts auf irgendwelche Engel. Natürlich, es gibt sie. Es gibt auch die guten Engel Gottes. Aber sie sind nicht dein Ansprechpartner. Das ist Gott. Und durch Jesus kommst du zu Gott. Bitte ihn einfach, dich zu Gott zu führen. Er wird es gerne tun. Denn Jesus ist Gott.

Gott ist als Jesus in diese Welt gekommen, um dich und mich zu erretten. Nur annehmen musst du dieses Geschenk selbst. Engel können dir diese Entscheidung nicht abnehmen. Die gefallenen Engel werden dich sogar abhalten wollen, eine klare Entscheidung für Jesus zu treffen. Aber verbieten können sie es dir nicht. Wenn du wirklich souverän handeln willst, dann gib Jesus dein Ja. Und lass dich nicht von Wesen verschaukeln, die sich als Engel ausgeben. Es sind immer Einbrecher, die dich berauben wollen.
Eckart

Feedback zu diesem Artikel?
Selbst einen Text zum Thema schreiben? Gerne: feedback@lichtarbeit.asia oder
Kontaktformular