TCM - Hintergründe

Auch hierzulande hat sich die Traditionelle chinesische Medizin ausgebreitet und zum Teil etabliert. Auch gibt es Berichte über Heilungserfolge. Diese werden auch in keiner Weise bestritten, dennoch muss ein Blick auf die Hintergründe und das Weltbild der TCM geworden werden.

Die TCM entwickelte sich nicht binnen weniger Jahre. Sie entstammt einer Entwicklung, in der sich über Jahrhunderte einzelne empirische Daten und statistische medizinische Erfahrungen mit weltanschaulichen Überzeugungen vermischten. Diese weltanschaulichen Überzeugungen waren im Wesentlichen: Schamanismus, Taoismus, Konfuzianismus, Buddhismus, Universismus sowie abergläubische, magische und okkulte Riten. Mit der Zeit entstand aus all dem ein komplexes diagnostisches und therapeutisches System.

Das heisst, dass hinter der TCM ganz klar eine Weltanschauung, eine Philosophie steckt. Grundlage dieser Philosophie ist die Vorstellung, dass es eine alles durchdringende Lebensenergie gibt, die Ki genannt wird. Sie ist Grundlage vieler weiterer Praktiken, wie Reiki, Qigong oder Fengshui.

Zudem wird angenommen, dass die Ki-Energie in zwei Polen, Yin und Yang, zum Ausdruck kommt. Es komme auf die Harmonie dieser beiden Ausprägungen an, auch die Gesundheit eines Menschen hänge von dieser Harmonie ab – so die Philosophie. Bekannt ist diese Weltanschauung auch vom Feng Shui, bei dem es darum geht, Wohn- oder Arbeitsräume durch eine spezielle, geomantische Architektur und die richtige Anordnung von Einrichtungsgegenständen harmonisch im Sinne des Yin und Yang zu gestalten.

Das Yin und Yang

In der TCM geht man davon aus, dass die menschlichen Organe entweder von Yin oder Yang geprägt sind. Eine Krankheit entsteht nach dieser Vorstellung dadurch, dass es ein Ungleichgewicht im Gesamtsystem gibt, die nur durch die wieder harmonisierende Lebensenergie Ki geheilt werden kann. Eine ähnliche Anschauung steckt ja hinter dem Reiki, bei dem die Ki-Energie durch die Hände des Anwenders auf den Patienten übertragen werden soll.

Die Harmonisierung kann von innen durch Medikamente (Pharmakologie) und Meditation und durch äußere Einwirkung auf körperliche Energieleitungsbahnen (Meridiane), z.B. durch Akupunktur, erfolgen. Auch trägt laut dieser Philosophie die richtige Gestaltung der Umgebung (Feng Shui) zur Harmonisierung bei, wie auch die Einstimmung von Körper und Geist durch Atemtechniken und körperliche Übungen (Qigong, Tai Chi).

Wissenschaftlich konnte die Wirksamkeit der TCM nie nachgewiesen werden. Es gibt einige wenige Bereiche, in denen Maßnahmen der TCM nachprüfbar Linderung brachten, wie z.B. die Akupunktur zur Schmerzbekämpfung. Doch ist hier eine reale Reizwirkung auf das Gehirn verantwortlich und nicht eine undefinierte Ki-Energie.

Wenn die TCM wirkt, dann kann dies auf den Placebo-Effekt zurückzuführen sein. Aber auch okkulte Kräfte können am Werk sein. Gott weist uns Menschen in seinem Wort darauf hin, dass es widergöttliche Elemente gibt, die einen Heilsweg an Gott vorbei versprechen:

„Seht zu, dass niemand euch einfange durch die Philosophie und leeren Betrug nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt und nicht Christus gemäß!“ (Kolosser 2,8)

Geist des Kosmos

Diese okkulten Kräfte gehen vom „Fürsten dieser Welt“ (Johannes 12,31) aus, der uns als Satan bekannt ist. Gott warnt uns ausdrücklich davor, die Mächte des Kosmos in Anspruch zu nehmen.

"Wir haben aber nicht den Geist des Kosmos (pneuma tou kosmou) empfangen, sondern den Geist Gottes (pneuma tou theou), damit wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind" (1.Korinther 2, 12).

Kosmische Energie, das Ki, ist keine neutrale Energie wie die physikalische, sondern ist gesteuerte Energie, und zwar von Satan gesteuerte Energie. Sie wurde uns nicht von Gott geschenkt.

Natürlich kann die Ki-Energie Wirkung zeigen. Auch Reiki-Anwender berichten von scheinbaren Heilungen. Doch ist das eben die große teuflische Lüge. Menschen zu blenden ist seine Spezialität. Und wer wäre durch ein Heilungswunder nicht zunächst beeindruckt? Das ist der Trick daran, man fällt darauf herein und bindet sich so an okkulte Kräfte, die in Feindschaft zu Gott stehen.

Besser ist es, sich an Gott zu binden. Er möchte uns nicht aufs Glatteis führen. Seine Ambitionen sind ehrlich und aufrichtig. Ganz im Gegensatz zu denen Satans. Es sei daher jedermann ans Herz gelegt, keine TCM anzuwenden und natürlich auch keine ähnlich gestrickten Systeme wie Reiki, Qigong, Tai Chi oder Fengshui. Gott ist nur ein Gebet weit entfernt. Er wünscht sich sehr, dass wir auf Jesus setzen und nicht auf Methoden, die uns ganz weit weg von ihm führen.

Edwin


Feedback zu diesem Artikel?
Selbst einen Text zum Thema schreiben? Gerne: feedback@lichtarbeit.asia oder
Kontaktformular