Arrogante Lichtarbeit

Wie ich schon in einem anderen Artikel geschrieben habe, bin ich im August 2008 aus der Lichtarbeit ausgestiegen und habe mich dem christlichen Glauben neu geöffnet.

Mit meinem Ausstieg habe ich mir nicht viele Freunde gemacht. Damals war ich so verzweifelt, weil nichts mehr in meinem Leben so lief, wie es hätte laufen sollen. Einmal ganz davon abgesehen, dass ich paranormale Erfahrungen gemacht habe, die ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. Ich war so verstrickt in meine Lichtarbeiter-Glaubensmuster, dass ich den Boden unter meinen Füßen komplett verloren hatte.

Trotzdem betreibe ich – hm, wie soll ich sagen „Werksspionage“. Immer wieder einmal schaue ich in den alten Foren vorbei, in denen ich mich vor gar nicht all zu langer Zeit heimisch gefühlt habe. Es ist für mich erschreckend, dass ich einmal dazu gehört und mich an diesem Glauben beteiligt habe. Glaube ist ja nicht wirklich das richtige Wort, es ist eher eine Lebensphilosophie.

Ich lese mir einige Threads durch und denke manchmal, dass ich im falschen Film bin. Nämlich besonders dann, wenn es darum geht, dass ein Abtrünniger (so werden die Aussteiger genannt), wieder einmal hart kritisiert wird und ich das Gefühl habe, dass, wenn sie dürften, den Abtrünnigen steinigen würden.

Unterschwellig kommen Hass und Arroganz auf, immer unter dem Deckmäntelchen „Wir sind ja alle so tolerant“. Nee, mit Toleranz hat das nichts zu tun. Es ist nicht tolerant, wenn man die Entscheidung und den Glauben eines anderen Menschen nicht akzeptiert. Es ist nicht tolerant den Glauben eines anderen Menschen öffentlich als Lüge darzustellen. Mir persönlich ist es egal, welchen Glauben ein Mensch hat. Ich akzeptiere grundsätzlich den Glauben eines anderen Menschen. Wenn es aber darum geht, andere Menschen schamlos auszubeuten, dann hört bei mir der Spaß auf. Und genau deswegen, schreibe ich meine Artikel.

Ich habe in einer sehr schweren Lebensphase Hilfe bekommen und zwar von einer Seite, die von vielen in der Lichtarbeit als Hirngespinst abgetan wird. Ich habe erleben dürfen, wie sich in kürzester Zeit mein Leben komplett verändert hat und auch jetzt noch verändert – und zwar ins Positive. Ich habe erleben dürfen, wie das Negative dem Positiven wich. Und trotz all dem Guten, das mir widerfahren ist, kommen bei mir immer noch Zweifel, ob ich nicht jetzt auf dem falschen Weg bin. Natürlich weiß ich, dass das nicht der Fall ist, aber immer wieder muss ich mich selbst zur Disziplin aufrufen.

Immer noch zucke ich abends zusammen, wenn ich ein Geräusch in meinem Haus höre, was nicht dort sein dürfte und immer noch werde ich von den alten Geistern bequatscht. Ständig mischen sie sich in mein Leben ein und immer noch müssen sie ihr Gift versprühen. Besonders gerade jetzt, wenn ich diese Artikel schreibe oder an meinem Buch arbeite, werde ich sehr oft behindert. Sei es mit einem schlechten Gewissen, mit Angst, mit Ablenkung, mit technischen Problemen, mit Zweifeln etc.

In meiner Zeit als Lichtarbeiterin, habe ich es zum Schuss aufgegeben auf Hilfe zu hoffen. Mir ging es einfach nur schrecklich und ich schrie nach Hilfe, aber es kam keine. Ganz im Gegenteil, der Druck wurde immer schlimmer. Die Stimmen in mir wurden immer lauter und trieben mich fast in den Wahnsinn. Nein, ich bin nicht schizophren und ich bin auch psychisch vollkommen in Ordnung.

Ob in Foren oder privat, alle waren nur mit sich beschäftigt. Zeigte einmal jemand, dass er Hilfe benötigte oder outete sich als Christ, wurde entweder überhaupt nicht geantwortet, oder er bekam Sprüche vor den Kopf geworfen wie „…Also ist das möglicherweise vielleicht jemand, der auf der persönlichen Ebene enttäuscht wurde... ?! Und bei Lichtarbeit und Esoterik nur was "suchte"...“
oder: „Tja, leider brauchen die (mit die sind Aussteiger und Christen gemeint Anm. Ella) meisten von Satan erst so richtig ein paar aufs Dach, bevor sie das checken. Ginge auch anders, aber eben nur theoretisch.“
oder: „Es ist nun mal riskant überhaupt zu leben, und Dummheit ist eben auch eine gottgegebene Begabung. Ich nenne sowas vom Regen in die Traufe kommen, es ist und bleibt letztendlich ein Egotrip, bei dem die (mit die sind Aussteiger und Christen gemeint Anm. Ella) sonst keine Bedeutung in ihrem Leben sehen können!“

Ausstieg lohnt

Das ist nicht die Art und Weise, wie man mit Menschen umgehen sollte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie nur austeilen können, aber nicht einstecken. Und dafür, dass sie Licht und Liebe predigen, finde ich die oben genannten Sprüche schon ziemlich hart und völlig am Thema vorbei. Sitzen, Sechs, Klassenziel verfehlt.

"LICHTARBEIT ist die Arbeit mit dem LICHT und der LIEBE GOTTES. LICHT ist die Kraft, die wir brauchen, um unseren Körper, unsere Seele und unseren Geist in die neue Dimension einzubringen. Wenn wir mit LICHTARBEIT und gleichzeitig mit unserer eigenen BEDINGUNGSLOSEN LIEBE arbeiten, verändern wir uns in einer ganz anderen Weise und Geschwindigkeit. Ohne BEDINGUNGSLOSE LIEBE gibt es keinen AUFSTIEG! Die Höheren Schwingungen erreicht man nur mit BEDINGUNGSLOSER LIEBE; ihr Fehlen hielte uns im Halbschatten fest."
So und ähnlich wird die Lichtarbeit immer wieder verkauft.

Was hat diese Definition mit dem Verhalten der Lichtarbeiter zu tun? Anstatt sich selbst einmal zu beobachten bzw. das eigene Verhalten anderen Menschen gegenüber, ist es doch viel einfacher alle, die aussteigen bzw. einer anderen Lebensphilosophie folgen, ständig vor die Füße spucken.

Aber wie gesagt, ich habe selbst einmal dazu gehört und daher weiß ich in etwa was in den einzelnen Lichtarbeitern geschieht. Ich nehme gerne in Kauf, dass ich angefeindet werde und dass meine Texte auseinander gerissen werden. Und ich bin auch gerne eine ehemalige Suchende, die nichts in der Lichtarbeit zu suchen hat. Ich bin gerne bereit mich an den Pranger stellen zu lassen, wenn ich anderen Menschen aufzeigen kann, was hinter den Kulissen dieser Schmusiwusigemeinde los ist.

Und es ist für mich auch schwer wieder ins normale Leben zurück zu finden. Ich habe durch mein Verhalten vielen Menschen vor den Kopf gestoßen und lieben Menschen das Leben zur Hölle gemacht. Es tut mir unendlich Leid, dass ich mich so verhalten habe. Ich muss aber auch die Konsequenz dieser Zeit tragen, denn nicht alle Menschen sind bereit mir zu vergeben.

Und mir geht es nicht alleine so. Ich habe die Seite einer Mutter, deren Tochter eine Lichtarbeiterin ist, angehört. Wie sehr sie darunter leidet, dass ihre Tochter sich abgewendet hat, dass sie keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter möchte. Dass die Tochter sich über alle anderen Menschen erhebt. Ich wurde von Eltern angeschrieben, die nur noch in Angst um ihre Kinder leben, weil diese sich so sehr verändert haben und die ihre Angst äußern, dass das eigene Kind in einer Sekte ist. Und seien wir einmal ehrlich, es hat schon einen sektenartigen Geschmack, wenn man sich von der eigenen Familie absondert und nicht mehr zugänglich ist.

Ich muss selbst gestehen, dass ich sehr bewegt bin, wenn ich diese Mails bekomme. Erst durch diese Mails ist mir bewusst geworden, was ich eigentlich angestellt habe. Wie sehr müssen meine Eltern gelitten haben? Mein Vater hat leider meinen Wandel nicht mehr miterlebt, da er kurz vor meinem endgültigen Ausstieg gestorben ist. Aber meine Mutter und auch mein Mann sind mehr als glücklich, dass ich wieder in der Welt angekommen bin und nicht irgendwo in einem anderen Universum herumschwirre.

Der Ausstieg ist schwer und holprig, aber er lohnt sich. Wir wurden Jahre damit geimpft, dass wir eigenverantwortlich sein sollen. Zur Eigenverantwortung gehört auch, dass man die Konsequenzen aus dem eigenen Fehlverhalten trägt. Ich trage sie und ich weiß von vielen anderen Aussteigern, dass sie dies auch tun.

Früher oder später werden immer mehr Lichtarbeiter aussteigen, weil sie endlich wieder zu Verstand gekommen sind. Es muss nicht unbedingt sein, dass sie sofort zum Christentum finden, aber sie werden wach werden und schließlich doch zu dem Ergebnis kommen, dass sie nicht an Jesus vorbeikommen, wollen sie im wahren Frieden und wahrer Freiheit leben. Und diesen Menschen möchte ich Mut zusprechen, dass sie den Schritt wagen. Es gibt nichts zu verlieren. Es gibt keine Nieten, nur Gewinne. Ihr werdet es selbst erleben.

Was Gott uns sagt

Lichtarbeit Zitate:
„…Die auf der neunten Ebene ist die schwierigste, denn jetzt ist die stärkste Hingabe an den Geist vorhanden. Du wirst entdecken, dass du auf persönlicher Ebene über absolut nichts mehr die Kontrolle hast. Du verstehst, dass du schon immer ein göttliches Instrument gewesen bist. Du bist „handelnder Geist". Dein Geist bestimmt dein Einkommen, die Richtung, in die deine Arbeit verläuft, oder ob du überhaupt arbeitest. Geist entwirft alles für dich: Du bist ein göttliches Instrument…
…Von einer anderen Ebene aus betrachtet, ist der sogenannte „freie Wille" eine Illusion. Die völlige Desillusionierung ist ein wichtiger Teil des Lichtkörper-Prozesses, denn sie bedeutet das letztendliche Loslassen des „Ich-Selbst" (so wie du es verstehst). Unser Verständnis ist, dass deine Mental-, Emotional- und Spiritualkörper ausschließlich Werkzeuge des Geistes sind und kein eigenes Bewusstsein besitzen. Es ist Teil der Illusion der Getrenntheit, dass das Ego-Selbst Kontrolle besitzt. Das ist unsere Sichtweise, und es ist völlig in Ordnung, wenn du uns nicht zustimmst. Momentan sind die meisten von euch in der neunten Lichtkörperebene, und der Geist drängt euch mehr und mehr zum Tor des Erwachens. Ihr erfahrt bereits die Auflösung eurer Identität und eures gewohnten Kontexts. Lasst es zu. Gebt euch hin. Nur Widerstand schmerzt."
(Quelle: "Der Lichtkörper-Prozess")


Gott aber sagt:
(Johannes 8,31-36)
Zu den Juden, die nun an ihn glaubten, sagte Jesus: "Wenn ihr an meinen Worten festhaltet und das tut, was ich euch gesagt habe, dann gehört ihr wirklich zu mir.32 Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien!" 33 "Aber wir sind Nachkommen Abrahams und niemals Sklaven gewesen", wandten sie ein. "Wovon sollen wir eigentlich befreit werden?" 34 Jesus erwiderte ihnen: "Ich sage euch die Wahrheit: Jeder, der sündigt, ist ein Gefangener der Sünde. 35 Ein Sklave kann sich nicht darauf verlassen, dass er immer in dem Haus bleibt, in dem er arbeitet. Dieses Recht hat nur der Sohn der Familie. 36 Wenn euch also der Sohn Gottes befreit, dann seid ihr wirklich frei.

(Johannes15,7)
Wenn ihr aber fest mit mir verbunden bleibt und euch meine Worte zu Herzen nehmt, dürft ihr von Gott erbitten, was ihr wollt; ihr werdet es erhalten.



(Römer 6,16)
Wisst ihr nicht, dass ihr dem Herrn gehorchen müsst, dem ihr euch verpflichtet habt? Und das heißt: Entweder entscheidet ihr euch für die Sünde und werdet sterben, oder ihr hört auf Gott, und er wird euch annehmen.

(Römer 6,18)
Denn nachdem ihr von der Herrschaft der Sünde wirklich frei geworden seid, könnt ihr jetzt Gott dienen und das tun, was ihm gefällt.

(Römer 6,22)
Aber jetzt seid ihr frei von der Sünde und dient Gott als seine Knechte. Ihr gehört zu ihm und tut, was ihm gefällt, und schließlich schenkt er euch das ewige Leben.

(Epheser 2,8-9)
Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.

Ella M.V. Rabenhorst

zu Ellas Rubrik: Texte


Feedback zu diesem Artikel?
Selbst einen Text zum Thema schreiben? Gerne: feedback@lichtarbeit.asia oder
Kontaktformular